Skip to content

Abschaffung von Bargeld nützt Banken

14 September 2016
von Dani Parthum

In der Öffentlichkeit ist es gerade still geworden um das Thema Abschaffung des Bargeldes. Das heißt aber nicht, dass nicht fleißig in Hinterzimmern von Groß- und Zentralbanken, Universitäten und den Gefilden der politisch Mächtigen darüber gesprochen wird: das Bargeld zugunsten des Buchgeldes abzuschaffen. Bargeld ist das, was wir in die Hand nehmen können wie Münzen und Scheine. Buchgeld steht nur als Zahlenkolonnen in Computern, Smartphones, auf Kontoauszügen. Mehr nicht.

Nur Bares ist Wahres in EU

In der EU sind Banknoten, wie Bargeld offiziell heißt, alleiniges Zahlungsmittel. Buchgeld nicht. Siehe Art. 128 des Vertrages zur Arbeitsweise der EU ( VAEU).

Das Thema ist wichtig. Bargeld ist ein wichtiger Teil unserer freiheitlichen Ordnung.

Deshalb wäre es fahrlässig, nicht wissen zu wollen, wer mit welchen Argumenten eine Bargeld-Abschaffung fordert und mit welchen Absichten.

Häring benennt Interessenslage und Falschdarstellungen

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen eine Rezension ans Herz legen. Geschrieben hat sie Norbert Häring, Wirtschaftsjournalist beim Handelsblatt.

Häring hat auf seinem Privatblog das neue Werk von Kenneth Rogoff seziert „Der Fluch des Bargeldes„. Der Titel gibt die Tonlage des Buches vor.

Rogoff ist eigentlich kein Polemiker, sondern ein hoch beachteter Harvard-Professor, ehemaliger Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds und Aufsichtsratsmitglied der US-Notenkbank. Umso schwerer wiegt das, was er schreibt. Häring hat dazu eine fundierte Analyse geliefert. 

Titel: „Der Fluch des Bargelds“ von Ken Rogoff ist ein auf ironische Weise sehr lehrreiches Buch

Fazit von Härings Kritik: Der US-Wissenschaftler Rogoff argumentiert weniger auf Fakten, dafür ausgiebig entlang der Interessenslage der USA und der Finanzwirtschaft. Seine Analyse ist weder abgewogen noch ausgewogen. Ein Buch „voller Falschdarstellungen und Auslassungen“.

Hier nochmal der Link zum Artikel

 

Weitere lesenswerte Artikel  zu Härings und Rogoffs Argumentation:
Handelsblatt: Rogoff – Große Geldscheine abschaffen

Nachdenkseiten: Jens Wernicke im Gespräch mit Norbert Häring
Blog Häring: Die Summers-Draghi-Rogoff-Verschwörung
Blog Häring: Warum wir das Bargeld verteidigen sollten

 

Norbert Häring ist promovierter Volkswirt. Er arbeitet seit 2002 als Redakteur beim Handelsblatt. Häring gründete den EZB-Schattenrat, ist Buchautor und bloggt regelmäßig zu „Geld und mehr“ unter http://norberthaering.de

2 Kommentare Auch mitreden →
  1. Finanzielle Freiheit permalink
    17. September 2016 @ 17:43

    Leider kann ich aus dem Artikel nicht nachvollziehen, warum die Abschaffung von Bargeld den Banken nützt (wie es der Titel nahe legt…) – was habe ich übersehen?

    • 19. September 2016 @ 9:30

      Sie haben nichts übersehen. Es steht in meinem Post nicht drin, weil dieser nicht als Artikel zu Sache, sondern als Hinweis auf die Rezension und Analyse von Häring gedacht ist.

      Im letzten Drittel von Härings Analyse finden Sie 7 Punkte, warum die Bargeldabschaffung vor allem den Banken nützt. Aber freilich auch anderen.

Kommentieren Sie gern!

Note: Sie koennen basic XHTML in Ihrem Kommentar benutzen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veroeffentlicht.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de