HSH Nordbank: Das kann noch böse enden – mit dem “Bilanzschwindel”

Voraussichtlich am 13. Juni dieses Jahres wird die Hamburgische Bürgerschaft darüber abstimmen. Über den Deal der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem Hedgefonds-Korsortium um Cerberus und JC Flowers um den “Verkauf” der HSH Nordbank.

Wohin fließt der Kaufpreis? Fließt er überhaupt?

Ich persönlich bin ja sehr gespannt, wo die Milliarde “Kaufpreis” – sollte es eine werden – tatsächlich verbucht wird. Bei der hsh finanzfonds AöR? Oder der hsh portfoliomanagement AöR? Oder … denn nur bei Buchung und Zahlungseingang auf einem städtischen Konto ließe sich ja von Kaufpreis sprechen. Oder sehe ich das zu naiv?

Ob das womöglich ein Bilanzschwindel wird? Oder ein Buchhaltungsposten-Übertrag? Oder ein Verrechnungs-Posten? …

 

Die wenigen Artikel zum Thema

Der größeren medialen Öffentlichkeit scheint einer der größten Wirtschaftsskandale unserer Zeit wenig Nachfragen und keine wirkliche Recherche wert zu sein.

ZEIT   Das kann noch böse enden

Kieler Nachrichten   Marnette spricht von Bilanzschwindel

 

Beschwichtiungs- und Ablenkungsversuche von Verantwortlichen

Diesmal von Dr. Thomas Mirow, Aufsichtsratschef der HSH Nordbank

WELT  Verkauf könnte länger dauern

Weser Kurier  “Alle haben versagt”

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.