Skip to content

HSH Nordbank zurück im Kasino?

16 März 2015
von Dani Parthum

Claudio Kummerfeld von Finanzmarktwelt.de hat sich die neuen Engagements der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein angesehen und dabei eines festgestellt: Es geht wieder los! Die HSH Nordbank ist wieder Stammgast im Kasino – endlich! So überschrieb er kürzlich einen Bericht, in dem er die jüngsten Aktivitäten der Landesbank analysiert, mit denen sie sich Geld beschafft.

So hat die HSH Mitte Februar dieses Jahres die „Castellum ABF„-Transaktion über 360 Millionen US-Dollar (!) strukturiert. Aus ihrer eigenen Abwicklungseinheit („Restructuring Unit“) und aus ihrer Kernbank hat sie dafür „gewerbliche Immobilienkredite“ genommen, sie zusammen geschnürt, in Teile geteilt und am Kapitalmarkt angeboten. Eine Verbriefung. Ein Instrument des Finanzkasinos.

Für Kummerfeld, der früher Finanzanalyst war, ist dabei nicht ersichtlich, „wer am Ende wie viel Geld gewinnt oder verliert“. Und er schreibt: „Die Produkte, die die Banken- und Wirtschaftskrise u.a. maßgeblich auslösten, werden jetzt wieder benutzt um sich zu finanzieren und um Gelder von A nach B nach A zu schieben.“

Interessante Kurzanalyse. In einer Ergänzung dazu wirft er im Zusammenhang mit den Geschäften der HSH Nordbank in den Steueroasen die Frage auf: Warum legen gerade staatliche Banken nicht einfach ihre „Finanzierungs-Vehikel“ auf sonnigen Pazifik-Inseln offen? Kummerfeld jedenfalls hat genug von diesem Börsenkasino. Zu Recht.

 

Ein Kommentar Auch mitreden →
  1. Neutraler Beobachter permalink
    19. März 2015 @ 18:15

    Liebe Frau Parthum, mit großem Interesse habe ich Ihre Berichterstattung über den Prozess verfolgt. Ich war zwar nicht immer Ihrer Meinung, und bin auch bis heute davon überzeugt, dass die Punkte nicht immer neutral betrachtet wurden, aber der hier zitierte Artikel schlägt alles…
    Als ich diesen Artikel vor ein paar Tagen gelesen habe, fragte ich mich wirklich, was der Schreiber bezwecken möchte? Er schreibt von Währungsrisiken und Kasino… Wo entsteht denn ein Währungsrisko, wenn man Kredite in USD in USD refinanziere? Und was hat das mit einem Kasino zu tun? Hier ist wohl einiges bei der „Recherche“ schief gelaufen…

Kommentieren Sie gern!

Note: Sie koennen basic XHTML in Ihrem Kommentar benutzen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veroeffentlicht.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de