Skip to content

… gestern in der Gerichts-Kantine …

26 Juni 2014
von Dani Parthum

… habe ich ihn lächeln sehen.Er lächelte einen Kollegen und mich an. Journalisten also. Gewöhnlich blickt Dirk Jens Nonnenmacher durch unsere Berufsgruppe schlicht hindurch, ignoriert uns beflissentlich wie kaum ein Zweiter, selbst wenn wir uns erlauben, ihn zu grüßen. Was man als zivilisierter Mensch eben so tut. Aber gestern konnte er nicht an sich halten.  Gester…


Nonnenmacher

Nonnenmacher verlässt den Gerichtssaal

… hat er doch tatsächlich gelächelt.

Und nicht nur einfach so vor sich hin. Er lächelte einen Kollegen und mich an. Journalisten also. Gewöhnlich blickt Prof. Dirk Jens Nonnenmacher durch unsere Berufsgruppe schlicht hindurch, ignoriert uns beflissentlich wie kaum ein Zweiter, selbst wenn wir uns erlauben, ihn zu grüßen. Was man als zivilisierter Mensch eben so tut. Aber gestern konnte e…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Buy with LaterPay until you reach a total of 5 EUR.
    Only then do you have to register and pay.

powered by

6 Kommentare Auch mitreden →
  1. Bescheidwisser permalink
    26. Juni 2014 @ 20:10

    Bei der Gesichtsfarbe mag man ihm zu etwas Gesünderem als gerade Currywurst raten ;-)

  2. Gregor Schmidtbaur permalink
    27. Juni 2014 @ 11:25

    Mal abgesehen vom ganz leicht devoten Subton des Artikels ;)
    …ein schönes Hoch auf die Betriebskantine als egalisierendes Element der Gesellschaft.
    Stehen da ohne Ansehen alle gleich lang dumm rum und warten bspw. auf Currywurst.
    Fantastisch.
    Der eine versenkt federführend ein paar Millionen und wartet auf Currywurst.
    Der andere richtet über versenkte Millionen und wartet auf Gulasch.
    Der dritte bloggt über versenkte Millionen und wartet auf…ja worauf eigentlich?

    • 27. Juni 2014 @ 11:32

      … in diesem Fall auf spanisch angematschten Reis mit Pilzen und Feta – und dass der Prozess bald sein Ende findet.

      • Gregor Schmidtbaur permalink
        27. Juni 2014 @ 11:50

        Also ich denke nach 70 Currywürsten besteht die Chance, dass der Prozess aus medizinischen Gründen beendet wird. Die Menge an Currywurst kommt ja eher einer Selbstkasteiung anstelle Nahrungsaufnahme gleich.

  3. 27. Juni 2014 @ 14:07

    Eigentlich eine gute Idee, kann er doch so glaubhaft machen, daß er wirklich nur
    12.000 Euro/anno zur Verfügung hat.
    Sehr schlank ist er ja.

Trackbacks and Pingbacks

  1. ... gestern in der Gerichts-Kantine ... | HSH P...

Kommentieren Sie gern!

Note: Sie koennen basic XHTML in Ihrem Kommentar benutzen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veroeffentlicht.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de